Trainingsweekend der Fitnessriege in Bad Dürrheim (5.-7. Mai)

Eine Gruppe von 15 motivierten Läuferinnen und Läufern fuhr am ersten Mai-Wochenende ins Trainingslager. Nachdem wir bei herrlichem Sonnenschein den Weg unter die Räder nahmen, die beim Grenzübergang mehr standen als rollten, verhiess uns die Prognose nicht viel Gutes. Aber wir sind ja wettererprobt und liessen uns die gute Laune nicht nehmen. Mit einem Bärenhunger liefen wir dann aufgrund des Staus erst gegen 21.00h beim Chinesen ein, wo wir unsere Magen besänftigen konnten. Und da es sich mit vollem Magen nicht gut schlafen lässt, mussten wir ein Haus weiter zu Rudi – wie immer war er nicht da, aber die Musik gut wie eh und je und die Gesellschaft sowieso. Nach einer Mütze voll Schlaf und einem reichhaltigen aber koffeinarmen Frühstück gingen wir um 10.45h auf die Joggingstrecke, die uns rund um’s herrliche Schwenninger Moos führte. Relativ direkt joggten wir dann wieder zurück nach Bad Dürrheim. Fast trockenen Fusses kamen wir wieder in unseren geräumigen Wohnungen an und nach einer kurzen Verpflegungspause hatten wir uns die Erholung in der Therme redlich verdient. Die Beine dankten es uns am folgenden Tag, als wir den zweiten Lauf absolvierten, landschaftlich durch bekannte Gefilde, sportlich wiederum professionell geleitet und betreut von Mone. Aber zwischen der Therme am Samstag und dem Lauf am Sonntag mussten wir natürlich auch essen, was wir im sehr gastfreundlichen Waldcafé genussvoll taten, gefolgt von einem Besuch im Bugatti, wo wir mit Tanzen, Lachen und Staunen (was es da nicht alles zu sehen gab) die verschiedensten Muskeln noch etwas dehnen konnten. Auch beim Lauf am Sonntag waren wir eine ausserordentlich grosse Gruppe, was uns wieder mal bestätigt hat: Sport und Feiern schliessen sich keinesfalls aus! Der traditionelle Abschluss unseres Trainingslagers am Sonntag wurde dann bei Kaffee und Kuchen vollumfänglich dem Genuss gewidmet. 

Das Trainingslager war wiederum ein toller Anlass – sportlich, gesellschaftlich, kulinarisch! Danke allen Fahrerinnen und Fahrer und vor allem einmal mehr Mone für die Organisation!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0